Seit meiner Kindheit habe ich eine besondere Verbindung zu Tieren verspürt und lebte stets mit dem großen Wunsch, wenigstens kleine Veränderungen ins Leben zu rufen, damit die Welt zu einem glücklicheren und friedlicheren Ort werden kann. So lange ich mich erinnern kann, habe ich es genossen Zeit in der Natur oder in unserem Garten mit meinen Haustieren und anderen Tieren zu verbringen.

Oft habe ich mich in Unterhaltungen mit ihnen ertappt, in der Hoffnung, dass sie mich so wie Dr. Dolittle verstehen würden.

Bereits einige Jahre im Ausland lebend, spürte ich, dass mir die Welt noch viel mehr offen hält und daher trennte ich mich von Job, Partner und Sicherheit, um das Verlangen nach persönlicher Freiheit und weiteren Reisen zu stillen. Ich musste verstehen, dass nur ich selbst diese doch damals nicht einfachen Entscheiden fällen konnte, dass man immer erst eine Tür schließen muss, bevor sich die nächste öffnen kann.

Ich reiste durch Südamerika, arbeitete in verschiedenen Bereichen und suchte gleichzeitig nach einem tieferen Sinn des Lebens, wollte die Welt über ihre Grenzen hinweg verstehen. Als mich vor vier Jahren engelhafte Wesen erstmals kontaktierten, hatte ich noch keine Ahnung, was mich in Zukunft erwarten würde, denn dieser erste Kontakt öffnete mir die Türen in eine neue Welt, die nun mein Gesamtbild meiner bis dahin gelebten, so scheinbar echten Realität komplett in Frage stellten.

Aber nur der intensive Weg der Selbstheilung, bahnte mir den Weg, auch anderen helfen und sie unterstützen zu können. Wie kann man etwas unterrichten oder jemandem helfen, wenn man es selbst nicht gelebt und ausprobiert hat. Dies wurde mein neues Lebensmotto.

Diese Zeiten waren manchmal sehr dunkel und schwierig, aber gleichzeitig war es faszinierend so erfahren, dass hinter den Wolken immer der blaue, klare Himmel existiert und wenn wir beginnen uns unseren Ängsten oder Problemen zu öffnen, der Weg zu mehr Leichtigkeit und Licht kontinuierlich heller wird. Daraus wurde ein faszinierender und kraftvoller Weg der Selbstentdeckung sowie die Erkenntnis, dass JEDER diese Kapazität in sich trägt.

 Charlie

Charlie

 Shusha

Shusha

Als ich nach Südamerika reiste, musste ich meinen geliebten Freund und Begleiter Charlie (Foto) zurücklassen. Es war eine sehr schwierige Entscheidung und Schulgefühle begleiteten mich noch lange Zeit. Dank der faszinierenden Tierkommunikatorin Danielle Mackinnon und ihrer Verbindung, die sie mit Charlie aufnahm, erfuhr ich, dass Charlie mich stets unterstützt und mir die Kraft gegeben hatte, den Weg in die Freiheit zu finden. Er selbst war eine unglaublich freie, unkomplizierte und glückliche Seele und hatte mir somit stets als Vorbild gedient.

Als Danielle ihre Schule für Tierkommunikation eröffnete, konnte auch ich die „Sprache“ der Tiere lernen und ihre Art, wie sie mit den Menschen kommunizieren. Ich lernte, dass alle Tiere, sowohl individuell als auch als Rasse, ob als Haustier oder als wildes Tier, stets eine Nachricht für uns bereit halten. Wir haben alle eine ganz besondere Verbindung, durch welche sie uns helfen möchten, bessere Menschen zu werden.

Jedes Mal, wenn ich mich intuitiv mit einem Tier verbinde, bin ich von Neuem fasziniert über ihre bedingslose Liebe und ihren Wunsch uns bei unserem Lebensweg zu untersützen und zu helfen. Es ist mein größter Wunsch, ihr Wissen in die Welt zu bringen, so dass diese ein friedlicherer Ort mit glücklicheren und zufriedeneren Menschen werden kann.